Gästebuch

Hier können Sie selbst ein paar Zeilen schreiben. Ich freue mich über Ihre Meinung, Ihre Eindrücke und Gedanken.

09.11.2009 | von Anna Katharina
Eben habe ich deinen berührend offenen Bericht über deinen kreativen Prozess gelesen. Ja, es hat sich zusammengefügt. Das kommt gut! Viel Kraft und Konzentration für die letzte Phase vor Berlin.
Herzlich, Anna Katharina
25.10.2009 | von Klaus
Ich wünsche Ihnen für diese Kunstaktion unbedingt Erfolg. Eine zum Thema sehr angemessene und ansprechende Seite.
Klaus
17.10.2009 | von Christian
Ich habe auf der Vollmond-Seite von diesem Projekt erfahren und finde es hochinteressant. Eine Frage wird aber hier nicht beantwortet: Wessen Blut genau soll denn als Tinte dienen? Ist schon ein Spender gefunden worden? Werden es vielleicht verschiedene Spender sein? Wieviel Blut wird ungefähr verwendet?

Liebe Grüße
Christian

Kommentar von joépa:
Hallo Christian - vielen Dank für Ihren Eintrag und Ihre Fragen. Es wird das Blut eines AIDS-Kranken bzw. HIV-Infizierten verwendet und mit roter und schwarzer Tusche vermischt. Ich bin im Gespräch mit Betroffenen, es ist aber im Augenblick noch kein Spender gefunden worden. Es wird nur eine sehr kleine Menge Blut benötigt, ich gehe im Moment von 35 ml aus (das ist die Menge, die in der Regel bei medizinischen Studien als ethisch vertretbar gesehen wird). Das Blut hat in erster Linie eine symbolische Funktion, es kommt also nicht auf eine große Menge an. Es könnte durchaus auch von verschiedenen Spendern kommen.
04.10.2009 | von Elisabeth
Mit großer Anteilnahme habe ich die wunderbare Arbeit auf dieser Internetseite gelesen, es ist faszinierend, wie einfühlsam und ausdrucksvoll sich das alles vermittelt. Mich berührt jede einzelne "Seite", geht tief an die eigene Substanz. Es wird auch sofort die Frage wach: Wie kann ich hier helfen? Ich bin dankbar, ein Stück mitwirken zu können.
Elisabeth
04.10.2009 | von h.b.
" Und ihr rasender Mut wuchs Türme!
Und sie schlugen meine Blutangst tot, "
aus Meine Blutangst von Else Lasker-Schüler
von einem Freund erfuhr ich von dieser mutigen Aktion
und meine Freunde werden mehr erfahren.
Mit Spannung werden wir Ihren mutigen Weg verfolgen.
h.b.
03.10.2009 | von mirjam
lieber jörg
mutig, waghalsig, getragen von einmaligkeit und faszination, so erscheint dieser auftritt. dazu wünche ich dir viele gönner, verstehende menschen und helfende hände, grossartiges wird geboren. viel glück und zuversicht und ein grosses kompliment hoffend dir in zürich helfen zu können, beobachte ich das projekt. herzlichst mirjam
01.10.2009 | von riccardo grandi
lieber jórg,

seit ein paar wochen habe ich die ehre deine familie und dich als mensch, kúnstler, profi und denker kennenzulernen. die bereicherung kann man weder in worte, noch in kunst zusammenfassen, sondern das genetisch-kreative gut in der gegenwart, ist entscheidend fúr die weiterentwicklung der menschlichen kultur. philosophen, mathematiker, poeten, revolutionáre und visionáre sind fúr die weiterentwicklung verantwortlich. in dieser heutigen zeit des massenkonsums, abstumpfung und globalisierung ist es von bedeutendster wichtigkeit menschen wie dich zu erleben, die diese eigenschaften besitzen.
deine einzigartigen wundervollen kunstwerke werden menschen bereichern, sensibilisieren, schockieren und vielleicht ihre gedanken verándern. das ist eben der einzige weg um dinge zu verändern.
ich beende meine gedanken mit dem satz "..was wir in der gegenwart bewerkstelligen, wird in der ewigkeit reflektiert".
in diesem sinne, lieber jórg & team,wünsche ich euch mut und weitsichtigkeit.

riccardo grandi
01.10.2009 | von Martina Bauer
{LIEBE und TOD?} – polarisieren, provozieren, Grundlage für neues Leben oder dessen drohendes Ende, ein Kontrast wie er größer nicht sein könnte und durch AIDS doch so eng miteinander verbunden. Ein ebenso ehrlicher wie schöner Titel für ein Projekt, das trotz der tragischen Thematik wunderbare Harmonie verströmt. Eine Eingabe perfekt und kunstvoll umgesetzt – Gratulation und Hochachtung! Möge {LIEBE und TOD?} mit unser aller Hilfe ein Erfolg werden und viel Licht bringen! Martina, Wien
01.10.2009 | von C.V.
Ich finde - nach reiflicher Überlegung - Ihr Projekt grandios, wunderbar provokativ und sehr mutig.

Da ich mich zu den Introvertierten zähle, die sich - wenn der Kunde gut bedient wurde und wieder draußen ist - am liebsten mit sich selbst beschäftigen und zurückziehen, käme ich nie auf die Idee, so viel Engagement für andere zu unternehmen. Kompliment also dazu.

Dann die Verwendung dieser besonderen Substanz: Vom praktischen Standpunkt her wäre der Beruf des Mediziners für mich höchst ungünstig gewesen - ich bekomme schon ein ungutes Gefühl in der Magengegend, wenn mir Blut abgenommen wird (selbst wenn ich nicht in Richtung der Spritze sehe). Kompliment also allein von der technischen Durchführung her. Und natürlich eine starke Provokation - was wohl die Kirche dazu sagen wird? EGAL.

Dritter Punkt: Mag ein Projekt noch so gut sein - es gibt immer Blödiane, die (mag es noch so absurdes Gedankengut von deren Seite sein) dagegen wettern. Ich scheue daher (ausser bei Aufträgen) die Konfrontation mit "dem Volk" und finde es daher sehr mutig, mit Ihrem Projekt ebendiese Öffentlichkeit zu suchen. Kompliment also für den Mut.

Ich wünsche Ihnen daher ganz viel positive Resonanz und viel "verstehendes Volk"!

C.V.
27.09.2009 | von joépa
Das Gästebuch ist eröffnet. Beginnen wir also, Impressionen zu sammeln ...