Gästebuch

Hier können Sie selbst ein paar Zeilen schreiben. Ich freue mich über Ihre Meinung, Ihre Eindrücke und Gedanken.

Einen Eintrag schreiben
12.01.2010 | von Biographin Irene Wahle
Ihr Projekt ist faszinierend.

Vor allem die Verwendung von menschlichem Blut. Eigentlich ein Symbol für den Fluss des Lebens. In Ihrem Bild verwandelt es sich in die Blume des Lebens, die den Tod durch infiziertes Blut ins sich trägt. So dicht liegen Leben und Tod beieinander. Wie im wirklichen Leben.

Erinnert mich an einen Satz von R. Maria Rilke: "Der Tod ist groß. Wir sind die Seinen lachenden Munds, wenn wir uns mitten im Leben meinen, wagt er zu weinen, mitten in uns."

Eine der ersten Skizzen, die Sie auf Ihrer Site ausgestellt haben, erinnern mich an ein Bild von Franz Marc: "Leben und Tod"

Viel Erfolg wünsche ich Ihnen und allen Mitstreitern. Möge Gutes daraus entstehen und viele Menschen zum Nachdenken und Handeln anregen.

Irene Wahle
09.01.2010 | von carmen
hallo
ich bin beeindruckt von dieser seite, ich werde sie immer wieder gerne besuchen
gruss carmen aus berlin
09.12.2009 | von Clea
Ich bin noch etwas hin- und hergerissen vor lauter Gefühlen ... Die Idee ist sehr toll, teilweise wird mir übel, wenn ich an die Schicksale und auch Deine künstlerische Umsetzung mit dem Blut vorstelle und gleichzeitig gefallen mir die Bilder sehr gut. Die rein durch Hand gezeichneten Skizzen finde ich am schönsten, z.b. mit Deiner Handschrift. Auch die vielfach umrandeten Bilder finde ich schön. Das Konzept der Computer-Kugel ist sinnvoll, finde ich, nur empfinde ich sie als sehr statisch. Ich mag die reine Handschrift lieber.

Frohes Schaffen!
Clea
02.12.2009 | von Gego aus dem Vogtland
Erstmal ein freudiges Hallo & "Respekt" an Sie! Ich habe ihre Webseite noch nicht ganz durchgelesen, aber ich bin fasziniert von dieser Aktion, dass es überhaupt so etwas gibt. Vor nicht allzu langer Zeit lief wieder mal eine Dokumenation über AIDS auf Arte und ich fand durchaus sehr interessant nähres darüber zu erfahren über die Standpunkte von Betroffenen, Angehörigen und Ärzten. Ich selbst bin an Krebs erkrankt und muss sagen das ich wirklich meine Einstellung zum Leben geändert habe. Man lebt bewußter und achtet mehr auf die kleinen Dinge im Leben, die es so lebenswert machen. Ich habe durch die Leukämiehilfe Ostbayern auch sehr Hilfe und Unterstüttzung erhalten und muß sagen das man einfach "Vereine" für Menschen die an so schweren Krankheiten erkrankt sind, unterstützen sollte.
Ich kann nur nochmals das ich Ihre Aktion klasse finde!

Hochachtungsvoll

Gego alias Andi
25.11.2009 | von Jimena Baraona de la Maza
Lieber Jörg, ich habe mit Freude deine Berichte über die Entwicklung deines ersten Kunstwerkes gelesen, es ist eine TOLLE Aktion ! Das Ergebnis spricht für sich : Lebendige Ewigkeit, wenn die Liebe für Lebendigkeit und der Tod für Ewigkeit steht.
Ich bin dabei. J.B.
13.11.2009 | von Saonte
Habe mir die Seite eingehend angeschaut und finde das eine wirklich tolle Sache. Die Seite ist auch wunderschön gestaltet, wobei das ja in diesem Fall eher Beiwerk ist und es um "die wirklich wichtige Sache" geht. Habe heut eine Mail an viele Freunde von mir rausgeschickt mit dem link zur Seite, weil ich diese Hilfsaktion toll finde, werde selbst auch was spenden.

Viel gutes Gelingen und hoffentlich einen großzügiger Kunstliebhaber in Berlin!

Viele Grüße, Saonte
11.11.2009 | von S.B.
Sehr gut finde ich, dass der Schockeffekt, den mancher bei dieser Art von "Farbe" vielleicht erwarten würde, ausbleibt und man stattdessen die Entwicklung eines sensibel balancierten Kunstobjektes beobachten und nachvollziehen kann. Da hat sich jemand wirklich umfassend Gedanken gemacht und versucht das Thema auf allen Ebenen zu durchdringen, bishin zu praktischer Materialerforschung und rostendem Blut.

Die abgefahrene blutrote Kugel in spezifische Landschaften zu setzen um so - ohne Sprache- einen regionalen Bezug herzustellen finde ich eine sehr gelungene Lösung. Die Kugel erinnert nicht zuletzt an kleine Strukturen wie Kristalle oder eben Viren. Man könnte daher auch den Virus als in diesem Leben enthalten betrachten, ebenso wie das potenziell tödliche Leben im Virus enthalten ist.

Ich bin gespannt wie das erste Aktionsbild aussehen wird und wünsche dieser ungewöhnlichen Aktion gutes Gelingen!

S.B.
09.11.2009 | von Gudula
Danke für diese Einblicke zum Bild! Das ist ja ein total spannender "Lebenslauf", ich bin – nochmals – total beeindruckt, was für eine Kraft! Irgendwie empfinde ich eine große Ehrfurcht beim Betrachten vor allem der Kugel und der Kugel mit "Hintergrund".
Gudula
09.11.2009 | von U. K. Krummel
Ein paar Gedanken zum Bild. Es gefällt mit außerordentlich gut, weil es eine tolle Kraft hat, die auf den Betrachter überspringt – die Kugel symbolisiert für mich ungebremste Kraft, Lebensfreude, Wille – kurz all das Positive in unserem irdischen Alltag, während der Tod als schmale Gestalt eher die Randfigur ist. Er gehört zum Lebensprozess als "Abschlussinstanz" der körperlichen Hülle sicherlich dazu, doch der Seele mit all Ihrem Licht und Ihrer Liebe kann auch der Tod wohl nur Respekt zollen!

So sehe ich das auf die Schnelle!
Liebe Grüße
Uli
09.11.2009 | von Dr. Karl-Heinz Korsten
Lieber Dr. Werner,
nur kurz – der räumliche Polyeder steht nicht nur symbolisch für die menschliche Zelle, sondern auch für das Virus (denn die Viren haben eine geometrische Figur, wie ein globuläres Makromolekül als Aggregat) und für den Paukenschlag, mit dem das AIDS-Virus in die Gesellschaft und die Medizingeschichte eingedrungen ist.
Mit freundlichen Grüßen
khkorsten